Am 16. Juni 2004 fasste der Rat der Stadt München einen Beschluss gegen die Verlegung von Stolpersteinen des Kölner Künstlers Gunter Demnig zur Erinnerung an die Ermordeten des Naziregimes; es könne nicht angehen, hieß es in der Begründung, dass öffentlicher Raum ohne kommunale Genehmigung genutzt werde. Innerhalb weniger Minuten wurden zwei bereits verlegte Stolpersteine von Mitarbeitern des Baureferates aus einem Bürgersteig herausgerissen.
Bereits im Vorfeld des Ratsbeschlusses erhob sich heftiger Gegenwind gegen die zu befürchtende Entscheidung. Nach dem 16. Juni erhielt Oberbürgermeister Christian Ude zahlreiche Protestschreiben, und in den Redaktionen der Münchner Tageszeitungen ging eine ungewöhnlich große Zahl von Leserbriefen ein, in denen Unverständnis und Fassungslosigkeit zum Ausdruck gebraucht wurden. Innerhalb weniger Tage versammelten sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur aus München und anderen Städten der Bundesrepublik hinter dem Vorschlag einer Anzeige, die am 23. Juni in der Deutschlandausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ erschien.

Stolpersteine vom Münchner Stadtrat verboten

Wir sind entsetzt

über den Beschluss des Münchner Stadtrates vom 16. Juni 2004 gegen die Verlegung von Stolpersteinen in München zum Gedenken an die Ermordeten des Naziregimes und dass unmittelbar darauf die Gedenksteine für Paula und Siegfried Jordan in der Mauerkircherstraße herausgebrochen wurden. Wir empfinden das Vorgehen der Stadtverwaltung als Schändung der persönlichen Gedenkstätte und versichern Peter Jordan in Manchester und Ursula Gebhardt in München, dem Sohn und der Nichte der Ermordeten, unser Mitgefühl. Den Schülerinnen und Schülern des Luisengymnasiums, die die Verlegung der Gedenksteine initiiert hatten, danken wir für ihre couragierte Patenschaft.
Wir sind empört, dass der Stadtrat eine Entscheidung getroffen hat, ohne Peter Jordan, Ursula Gebhardt, den Kreis der Paten, andere Interessierte, betroffene Bürger und den Künstler Gunter Demnig angehört zu haben.
Der Beschluss des Münchner Stadtrates ist beschämend.

Wir unterstützen diesen Aufruf:

Dr. Karen Alterthum-Wajsberg; Roswitha Altinger; Friedrich Ani; Ute Armanski; Reinhard Babel; Dr. Thea Bauriedl; Bayerische Juden für einen gerechten Frieden (BJGF); Judith Bernstein; Dr. Reiner Bernstein; Lioba Betten; Claus Biegert; Josef Bierbichler; Ann Brandl; Ioana Cisek; Jennifer Clayton-Chen; Gesche Cordes; Gretl Danner, Gertrud Deixler, Dr. Ulrich Dittmann; Renate Dörner; Maria Drach; Dr. Hansjörg Ebell; Ursula Ebell; Klaus Ebert; Klaus Ellerich; Anna Erbacher-Serantis; Remy Eyssen; Eva Faessler; Prof.Dr. Martin Faessler; Heike Fleischmann; Prof.Dr. Klaus Fleischmann; Wolfram Frommlet; Günther Fuggis; Wolfgang Gartmann; Günther Gerstenberg; Carolina Glardon; Frank Göhre; Sammy Golde; Dr. Evelyn Grollke; Richard Grollke; Birgit Grube; Ernst Grube; Werner Grube; Sigrid Grube-Schneider; Hellmut Haasis; Prof.Dr. Hans-Jürgen Häßler; Gile Haindl-Steiner; Horst Haiser; Marcus Hank, Dr. Horst Harnischfeger; Magdalena Harnischfeger-Ksoll; Rudolf Hartbrunner; Barbara Harth; Dr. Ulli Hartmann; Boris Heczko; Gert Heidenreich; Wunibald Heigl; Normann Hepp; Heide Hering; Alice Hess; Heidrun Hess; Jürgen Hess; Peter Hess; Dr. Hanns W. Hey; Karla Hey; Hanne Hiob; Silke Hoffmann; Marion Hölczl; Jörg Hube; Walter Joelsen; Dieter Jokeit; Willibald Karl; Sabine Kastius; Wolfram Kastner; Anton Kilger; Wolfgang Killinger; Marcus Klewer-Altinger; Mareike Köhler-Wories; Dr. Elmar Koenen; Barbara Köster; Prof.Dr. Annemarie Kollmannsberger; Prof.Dr. h.c. Karlheinz Koppe; Hedwig Krimmer; Christine Landinger; Fabian Landinger; Ingrid Landinger; Dr. Dagmar Leupold; Werner Lederer-Piloty; Georg Ledig; Christian Lehsten; Andrea Leonhardt; Dr. Anna Leube; Katharina Leube; Walter Listl; Martina Freifrau Loeffelholz von Colberg-Adler; Alice Ludsteck; Franz Maierhofer; Ulrike Mascher; Anna Mederitsch-Höllering; Thomas Meinecke; Dr. Barbara Messerschmid; Prof.Dr. Ulrich Messerschmid; Anna Mitula; Wilhelm Müller; Hacki Münder; Cornelia Naumann; Angela Nußbaum; Ilona Nußbaum-Siegelin; Petra Orlowski; Ulrike Perplies; Petra Piloty; Ernst Piper; Hans Pleschinski; Dagmar Ploetz; Eckhard Polzer; Susan Rae-Polzer; Helga Rauhut; Walburga Rempe-Baldin; Ingrid Reuther; Martin Ripkens; Wolfgang Rommerskirchen; Henrich Rosenfeld; Dr. Florian Roth; Harry Rowohlt; Maria Sánchez; Michael Schalkhaußer; Gudrun Scharf; Asta Scheib; Jean Louis Schlim; Simone Schmid; Harald Schmitt; Dr. Manfred Michael Schneider; Richard Chaim Schneider; Christl Schulz; Roswitha Schwab; Elfi Schwesinger; Dinesh Shah; Monika Shah; Nirit Sommerfeld; Florian Sonnleitner; Dr. Tilman Spengler; Klaus-Ulrich Spiegel; Michael Stacheder; Hans Stempel; Marguerite Strasser; Eva Strauß; Dr. Gerd Tersteegen; Edwin Thurm; Dr. Uwe Timm; Silvana Urbitzek; Christoph Volckamer; Keto von Waberer; Helmut Wagner; Marianne Walther; Barbara Wangerin; Günter Wangerin; Gudrun Weichenhan-Mer; Janne Weinzierl; Peter Weismann; Elisabeth Weissthanner; Dr. Samuel Wajsberg; Andreas von Weizsäcker; Hans Well (Biermösl Blosn); Sybille Wiedenmann; Dr. Friedrich Wölpert; Hansjürg Zeitler; Peggy Zeitler; Antje Zelnitschek.

pdf-version der Anzeige

V.i.s.d.P.:
Dr. Reiner Bernstein, Viktor-Scheffel-Str. 5, 80803 München,

Bürger als Täter?

von Judith & Reiner Bernstein